Einschulung der Erstklässler

Zu Beginn des neuen Schuljahres durfte Rektorin Barbara Simon gemeinsam mit Bürgermeister Günther Pfefferer insgesamt 61 neue ABC-Schützen begrüßen.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Walburga begann dieser aufregende erste Schultag für die Schulanfänger. Kaplan Laurent Koch und Pfarrer Martin Pöschel segneten die Kinder dabei für die kommende Schulzeit.

Im weiteren Verlauf des Vormittags waren die Eltern und Verwandten der Erstklässler vom Elternbeirat zu einem gemeinsamen Frühstücksbuffet geladen, erhielten Informationen über das Schulfruchtprogramm und eine Führung durchs Schulhaus. Währenddessen genossen die neuen Schülerinnen und Schüler ihre ersten Unterrichtseinheiten bei Lehrerin Elisabeth Wittl, Lehrerin Marie Wenisch und Lehrerin Alexandra Klötzl.

An der Außenstelle Buchdorf wurden insgesamt 15 Kinder eingeschult.

 

Anfangsgottesdienste

Auch im neuen Schuljahr 2018/19 fanden wieder in den ersten Schultagen verschiedene Anfangsgottesdienste statt. Am ersten Schultag fand für die Monheimer Erstklässler ein ökumenischer Gottesdienst mit Pfarrer Martin Pöschl und Kaplan Laurent Koch in der Stadtpfarrkirche St. Walburga statt.

An der Außenstelle Buchdorf feierten alle Schulkinder ihren Schuljahresanfangsgottesdienst in der Kirche St. Ulrich mit Pfarrer Wieslaw Bujak.

In den folgenden Tagen wurden für die Grundschüler der zweiten bis vierten Klasse und die Mittelschüler katholische Gottesdienste mit Herrn Pfarrer Michael Maul und Kaplan Laurent Koch gefeiert, die evangelischen Schüler versammelten sich in der Peterskapelle mit Pfarrer Martin Pöschl zur Feier ihres Gottesdienstes.

 

ADAC-Sicherheitswesten und Schulbustraining für die Schulanfänger

Die Sicherheit unserer Schulkinder liegt uns am Herzen. Gleich in den ersten Schultagen fand für die Schulneulinge ein Schulbustraining statt. Dabei wurden sie von der Verkehrspolizei von den Polizeihauptmeistern Frau Mergel und Herrn Kasapoklu zum richtigen Verhalten an der Bushaltestelle und im Bus angeleitet und auf mögliche Gefahren hingewiesen.

Im Rahmen der „Sicherheitsaktion für Erstklässler“ der ADAC-Stiftung wurden ebenso alle Schulanfänger in Monheim und Buchdorf mit neongelben Sicherheitswesten ausgestattet. Einfach über der Kleidung getragen, sehen sie nicht nur toll aus. Vor allem machen sie die kleinen Schülerinnen und Schüler auch bei Dunkelheit schon auf große Distanz deutlich sichtbar. Ein großer Pluspunkt für die Vermeidung von Unfällen im Straßenverkehr.

 

Bewerbungstraining in der neunten Klasse

Verena Stegmeier von der AOK Donauwörth bot auch in diesem Schuljahr der 9. Klasse ein Training zum Thema Bewerbung an.

Nachdem die Inhalte der Bewerbungsmappe wiederholt wurden, kam Frau Stegmeier auf den Schwerpunkt der Schulung, das Bewerbungsgespräch zu sprechen. Sinnvoll ist es, vor dem Gespräch Informationen über den Betrieb einzuholen, passende, gediegene und saubere Kleidung auszuwählen, mit der man nicht unangenehm durch unpassende Aufschriften auffällt, und Fragen zur Ausbildung oder zum Betrieb vorzubereiten. Weitere wichtige Aspekte sind Pünktlichkeit beim Termin, die korrekten Begrüßung, richtige Sitzhaltung und ein  freundlicher Blickkontakt während des Gesprächs. Zudem ist eine aufgeschlossene Gesprächsatmosphäre, bei der die Bewerberin/ der Bewerber in korrekten ganzen Sätzen antwortet, wichtig. Auch der Dank für die Einladung sollte am Ende nicht vergessen werden.

Mit Hilfe eines Skripts wusste die Referentin auf mögliche Fragen während des Bewerbungsgesprächs vorzubereiten. Praxisnah und nachhaltig wurden dann Gespräche nachgespielt, aufgezeichnet und als Video analysiert. Dabei erstaunte die Schülerinnen und Schüler, nicht nur einmal, die Wirkung des eigenen Auftretens.

Neben dem Praktikum und einer einwandfreien und fehlerlosen Bewerbung ist das Bewerbungsgespräch eine Chance, den zukünftigen Wunschausbildungsplatz zu bekommen.

 

Grund- und Mittelschüler besuchen interaktive Lernausstellung „Planetarium“

Im Oktober besuchten die 3., 4., 5. und 6. Klassen der Grund- und Mittelschule Monheim sowie der Außenstelle Buchdorf eine interaktive Lern- und Spielausstellung vom Planetarium Laupheim, welches von der Donau Meile in Donauwörth ausgerichtet wurde.

Action, Spiel und Spaß rund um das Weltall lautete das Motto. Die Kinder lernten, dass unser Sonnensystem aus unserer Sonne, den Planeten, einem Mond und noch einigen anderen Dingen besteht. Spielerisch vermittelte die Betreuerin die Anordnung und die Reihenfolge der Planeten um unsere Sonne, erklärte den Unterschied zwischen Stern und Planeten und erzählte viele interessante Dinge von der Himmelskunde. Damit  die Unterhaltung nicht zu kurz kam, gab es verschiedene Spielstationen bei denen Geschicklichkeit gefragt war. Das schwarze Loch, das einen Stern am Ende seines Daseins simulierte, begeisterte alle Schüler. Im eifrigen Wettstreit testeten die Kinder am „Buzzerspiel“ ihr  Wissen über die Sternbilder im Tierkreis. Als Highlight konnte man sich in einem Astronautenanzug fotografieren lassen. Mit 3 D Brillen durften wir große Landschaften vom Mars betrachten – genauso sieht der Planet in Wirklichkeit aus. Am Ende konnten die Schüler das erlernte Wissen unter Beweis stellen und bekamen eine  kleine Belohnung.

 

Die Firma Abel + Ruf stellt sich Schülern der Mittelschule vor

An einer besonderen Unterrichtseinheit im Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik durften die Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse der Mittelschule Monheim teilhaben: Anstatt einen Betrieb vor Ort zu erkunden, kam dieser in die Schule.

Der kaufmännische Leiter Matthias Christ stellte mit der Assistentin der Geschäftsleitung, Dagmar Steinbach sowie zwei Auszubildenden Autohaus Abel + Ruf vor. Nach einem Abriss über die Geschichte des Betriebs, der 1937 in Nördlingen gegründet wurde und mittlerweile an den drei Standorten im Landkreis, Donauwörth, Nördlingen und Dillingen mit über 200 Mitarbeiter präsent ist, gab Herr Christ einen Überblick über die angebotenen Ausbildungsberufe bei der Firma Abel + Ruf, den Tätigkeiten im Beruf und Details zur Ausbildung, wie Berufsschulort und mögliche Lehrzeitverkürzungen.

Angefangen bei den technischen Berufen als Kfz-Mechatroniker/-in für Nutzfahrzeuge, KFZ-Mechatroniker/-in für Pkw und Kfz Mechatroniker/-in in System und Hochvolttechnik, über die Fachkraft für Lagerlogistik, bis hin zu den bürotechnischen Berufen Automobilkauffrau/-mann, Kauffrau/-mann für Büromanagement und Kauffrau/-mann für Groß- und Außenhandel bietet die Firma eine breite Palette an Ausbildungsberufen. Zudem besteht die Möglichkeit eines dualen Studiums in BWL. Anhand von 3 Karrieren innerhalb des Betriebs stellte Herr Christ mögliche Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten vor.

Immer auf der Suche nach geeigneten Nachwuchskräften, freut sich Abel + Ruf stets über neue Bewerber. Dabei sind im Bewerbungszeugnis die Fächer PCB und Mathematik besonders wichtig. Der Gesamtdurchschnitt sollte nicht über 3,0 liegen und technisches Interesse bei den künftigen Azubis vorhanden sein.

Highlight für die Schülerinnen und Schüler war auch die Demonstration von Tätigkeiten eines Kfz-Mechatronikers an einem Mercedes-Spitzenmodell, einem etwa 180 000 € teuren und mit über 600 PS ausgestatteten AMG E63.

JeKi: Flötenübergabe an die Kinder der ersten Klassen in Monheim und Buchdorf

Im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit in der Aula der Grund- und Mittelschule Monheim wurde allen Erstklasskindern im Rahmen des „Projekts Jeki (Jedem Kind ein Instrument) eine Blockflöte durch den Geschäftsstellenleiter Herrn Lothar Lechner von der Sparkasse Monheim kostenfrei überreicht. Die zweiten Klassen bewiesen ihr im Vorjahr im Klassenverband erworbenes musikalisches Können und spielten am Anfang und Ende der Veranstaltung Flötenstücke vor.  Die Rektorin Frau Barbara Simon bedankte sich für die großzügige Unterstützung der musikalischen Arbeit an der Schule durch die Sparkasse.  Herr Lechner und Frau Simon lobten die Zweitklasskinder für die so gekonnt vorgetragenen Musikstücke und wünschten den Schulanfängern viel Freude mit ihrem neuen Instrument.

Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe erkunden den Kreuzhof in Hainsfarth

In einer überaus informativen Betriebserkundung des Kreuzhofes in Hainsfarth lernten Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe der Mittelschule in Monheim Details zu zeitgemäßer Ackerlandbewirtschaftung und moderner Viehhaltung kennen.

Landwirt Konrad Großhauser jun. führte die Jugendlichen durch seine tiergerecht eingerichteten Stallungen, wies auf die zweckmäßige Gestaltung des weitläufigen Anwesens und die auf ihm errichteten Gebäude hin und erläuterte die Vorteile der Produktvermarktung im eigenen Hofladen. Vorort konnten die Schülerinnen und Schüler den Ablauf von computergesteuerter Fütterung von Bullen erleben, entdeckten die Vorteile der Unterbringung von Mastschweinen in Freiluftanlagen mit Höhlenstallungen und beobachteten Legehühner in Freilaufhaltung bei der Eiablage. Für mehrere Jungen und Mädchen erwies sich der Einblick in die Arbeitsweise der betriebseigenen Backstube als beeindruckendes Erlebnis, und sowohl die Angaben zu den monatlich verarbeiteten Mehlmengen als auch die Anzahl der davon gebackenen Brotlaibe versetzte sie in Erstaunen. „Alle auf dem Hof gewonnenen Fleisch-, Eier- und Getreideprodukte werden auch in den umliegenden Städten Nördlingen, Oettingen und Donauwörth zum Verkauf angeboten und von überzeugter Kundschaft von weit außerhalb des Landkreises nachgefragt“, informierte Großhauser weiter. Das Angebot eines kleinen Imbisses schließlich nahmen die Jugendlichen gerne an und überzeugten sich anhand der schmackhaften Kostprobe aus dem umfangreichen Sortiment an bereitliegenden Waren von der Qualität der am Hof hergestellten Produkte.

 

Praxistag der 8. Klasse im Fach Technik mit der Schreinerei Fritz

Am 24.10.18 fand ein Praxistag für die 8. Klasse im Fach Technik statt. Im Rahmen eines berufsorientierten Unterrichts montierten die Schüler unter Anleitung der Schreinerei Fritz Regale für Musikinstrumente. Die Achtklässler erhielten dabei auch Einblick in die Planungs- und Herstellungsphase eines Möbelstücks. Zudem wurden noch die verschiedenen Tätigkeitsbereiche des Schreiners vorgestellt und nähere Informationen zur Ausbildung gegeben. Lehrer und Schüler bedankten sich für die interessanten praktischen Vorführungen und Auskünfte.

 

Ich geh‘ mit meiner Laterne… durchs Schulhaus

Anlässlich des St. Martinstag haben sich am Montagmorgen die 1. Klassen zu einem Laternenumzug im Schulhaus versammelt. Eröffnet wurde der Umzug in der Aula durch das Flötenspiel „Ich geh mit meiner Laterne“ der 2. Klassen von Frau Stecher und Frau Klotz.

Anschließend zogen die Erstklässler mit ihren Lehrerinnen (Elisabeth Wittl, Alexandra Klötzl und Marie Wenisch) laut singend mit leuchtenden Laternen durch die Gänge der Schule.

 

Praxiscenter der siebten Klasse

Die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen nahmen am einwöchigen „Praxiscenter integrativ“ der Deutschen Angestellten-Akademie (DAA) in Donauwörth teil. Ziel der Maßnahme war es, sich beruflich zu orientieren und eine erste Einschätzung zu erhalten, welcher Berufszweig am besten zu einem passt. Angeschlossen an das Projekt war eine Potenzialanalyse. Die Teilnahme war kostenlos und wurde vom Staatlichen Schulamt und der Agentur für Arbeit gefördert.

Die Siebtklässler durchliefen die Berufsfelder Handel/Dienstleistung/Wirtschaft, Soziales/Hauswirtschaft sowie Technik/Handwerk und erwarben dabei einen Überblick über verschiedene Berufe in diesen Bereichen. Zudem lernten sie grundsätzliche Arbeitsmaterialien und Aufgaben in den jeweiligen Berufen kennen und konnten auch ihr praktisches Geschick in verschiedenen Tätigkeitsbereichen erproben.

Rückblickend äußerten sich Schülerinnen und Schüler ausgesprochen positiv zum Projekt. Sie fühlten sich ernst genommen, konnten eigene Stärken und Fähigkeiten entdecken, sahen erste Einblicke in die Arbeits- und Berufswelt als sehr hilfreich an und schätzten selbst schon ein, für welche berufliche Richtung sie sich entscheiden würden.

 

Aufgepasst mit Adacus

Die Erstklässler der Grundschule Monheim mit Außenstelle Buchdorf durften sich über den Besuch des ADAC-Maskottchens Adacus freuen. Das Verkehrssicherheitsprogramm „Aufgepasst mit Adacus“ führt Vorschulkinder und Schüler der ersten Klassen mit Hilfe des kleinen Vogels Adacus spielerisch an die Rolle als Fußgänger im Straßenverkehr heran. Interaktiv erleben dabei die Kinder das Miteinander von Fahrzeugen und Fußgängern. Moderiert von Herrn Manfred Schäfer haben die Schülerinnen und Schüler insbesondere das richtige Verhalten bei der Überquerung der Fahrbahn an Fußgängerampel und Zebrastreifen gelernt.

 

 

Nikolausbesuch in den ersten Klassen

Auch dieses Jahr gingen die Kinder der ersten Klassen am 6. Dezember besonders gern in die Schule, schließlich stand der Besuch des Nikolaus mit seinem Helfer Knecht Ruprecht an. Nach dem herzlichen Empfang mit Gedichten und einem bayrischen Nikolauslied, gab es natürlich auch Geschenke. Besonderer Dank gilt für die Vorbereitung den Klassenleiterinnen Elisbeth Wittl, Marie Wenisch und Alexandra Klötzl sowie für die Organisation Frau Susanne Maier und Herrn Berkmüller Josef.

 

Gemeinsamer Elternabend von Kindergarten und Schule

Die Grundschule Monheim und der Kindergarten Monheim informierten über die Thematik Schulreife. Nach einer kurzen Begrüßung der Rektorin der Schule, Frau Barbara Simon, stellte Frau Utjesinovic, Leiterin des Kindergartens Monheim, in ihrem Vortrag verschiedene Bereiche vor, in denen die Schulanfänger neuen Anforderungen begegnen werden und gab den Eltern wichtige Gedanken mit, um den Übergang vom Kindergarten in die Schule zu erleichtern. Die beiden Lehrerinnen Frau Luitgard Stecher und Frau Katrin Klotz erläuterten im Anschluss an einem beispielhaften durchgeführten Schultag, worauf Eltern achten können, um ihren Kindern grundlegende Kompetenzen für den Schulalltag mitzugeben. Wichtige Termine, Besonderheiten der Einschulung sowie rechtliche Vorgaben beim Angebot des Offenen Ganztages erläuterte im Anschluss Frau Simon. Frau Renate Katzy-Loitsch, Mitarbeiterin des Offenen Ganztages, informierte über den Alltag und zeitliche Rahmenbedingungen der Betreuung am Nachmittag.

 

Nikolaus-Aktion der Schülermitverwaltung (SMV)

Etwas Besonderes hatte sich die Schülermitverantwortung für den 6. Dezember ausgedacht: Alle Schüler der Grund- und Mittelschule hatten Gelegenheit, im Vorfeld des Nikolaustages kleine Geschenke und/oder Weihnachtsgrüße für ihre Mitschüler im SMV- Raum abzugeben. Diese wurden dann von den Schülersprechern verteilt. So lösten die „Nikoläuse“ Giorgia und Thomas mit ihren kleinen Überraschungspräsenten nicht nur Freude aus, sondern auch das Gefühl, dass man Personen an der Schule hat, die an einen denken.

 

Monheimer Schule unterstützt die Weihnachtstrucker

Seit Jahren unterstützen Schülerinnen und Schüler der Monheimer Schule mit ihren Eltern und Lehrern in der Vorweihnachtszeit die Weihnachtstrucker der Johanniter-Unfallhilfe. Organisiert von der SMV mit den Schülersprechern Giorgia Lo Sardo und Thomas Graf sowie Verbindungslehrerin Ute Wild, fand in den Klassen eine Geldsammelaktion statt. Es konnten 31 versandfertige Pakete erworben und den Johannitern zum Weitertransport zur Verfügung gestellt werden. Unterstützt wurde die Aktion von Richard Wagner, den stellvertretenden Marktleiter der Monheimer Edeka-Filiale.

 

Musikalischer Auftritt der 3. und 4. Klassen beim Weihnachtsmarkt in Monheim – der Offene Ganztag gestaltet das 16. Adventsfenster

 

Unter Leitung der Lehrerin Frau Vanessa Schleußinger und mit Unterstützung ihrer Kollegin Frau Marion Wiedemann trugen die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen mit großer Freude weihnachtliche Lieder auf der Bühne des Monheimer Weihnachtsmarktes vor. Begeistert applaudierten die Zuhörer dem mit so viel Elan vorgetragenem Gesang. Zum Dank bekamen die Kinder auch von der Konditorei Wenninger Lebkuchen und von der Stadt Monheim eine Karussellfahrt spendiert.

Das 16. Fenster im Schindlerhaus wurde vom Offenen Ganztag der Schule Monheim gestaltet. Verantwortlich dafür zeigten sich Frau Edeltraut Butz und Frau Marita Gunzner.

 

Weihnachtliche Feier der Grundschule in Buchdorf

 

Am 12. Dezember feierte die Grundschule in Buchdorf in der Pfarrkirche St. Ulrich mit Eltern, Geschwistern, Großeltern und geladenen Gästen ihre Schulweihnachtsfeier. Die dritten und vierten Klassen hatten unter Leitung von Lehrerin Eva Martin das Musical: „Die Engel von Bethehem“ einstudiert. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Rektorin Barbara Simon spielten die Kinder ihr musikalisches Weihnachtsspiel und beeindruckten dabei durch ihre Solo- und Gruppengesänge, aber auch durch ihre sprachlichen Beiträge. Dankesworte von der Schulleitung an Schüler, Kolleginnen und die fleißigen Eltern, aber auch beste Wünsche für ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr gerichtet an alle Anwesenden, beendeten den ersten Teil der Feierlichkeit. Einen Ausklang fand dieser Abend in der benachbarten Schule, wo die engagierte Elternvertretung für leckere Snacks und warme Getränke gesorgt hatte.

Die Besonderheit dieser Feierlichkeit wie auch der weihnachtlichen Feier der Schule in Monheim war, dass der gemeinsame Elternbeirat Monheim mit Außenstelle Buchdorf beschloss, die finanziellen Erlöse für einen innerschulisch „guten Zweck“ zu spenden.

Das Krippenspiel der Grundschüler aus der dritten und vierten Jahrgangsstufe wurde in der folgenden Woche im Seniorenheim in Monheim zur großen Freude der Bewohner noch einmal aufgeführt.

 

Weihnachtliche Feier der Schule Monheim

Am 19. Dezember feierten die Grundschule und die Mittelschule Monheim zusammen mit Eltern, Geschwistern, Großeltern und geladenen Gästen ihre Schulweihnachtsfeier. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Rektorin Barbara Simon spielten circa 270 Schüler der gesamten Grundschule und der Jahrgänge fünf und sechs der Mittelschule das weihnachtliche Theaterstück: „Der Nikolaus sucht seinen Hut.“ Der Zuschauer wurde dabei entführt auf eine Reise nach Schweden, Australien, Amerika, Spanien und Afrika.

Sprechstücke mit Informationen zu den jeweiligen Ländern, aber auch entsprechende musikalische Einlagen bereicherten die Darstellung. Dankesworte von der Schulleitung an Schüler, Lehrer, die organisatorisch Tätigen wie Elternbeirat und Hausmeister, aber auch beste Wünsche für ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr, gerichtet an alle Anwesenden mit ihren Familien, beendeten den ersten Teil der Feierlichkeit. Im Anschluss wurden die Gäste im Foyer der Stadthalle vom Elternbeirat und dessen Helfer mit Getränken und Speisen verwöhnt. Die Besonderheit dieser Feierlichkeit wie auch der weihnachtlichen Feier der Schule in Buchdorf war, dass der gemeinsame Elternbeirat Monheim mit Außenstelle Buchdorf beschloss, die finanziellen Erlöse für einen innerschulisch „guten Zweck“ zu spenden.

Kreisentscheid Lesewettbewerb der 6. Klassen

Der diesjährige Kreisentscheid für den Vorlesewettbewerb der 6. Klassen fand am 23. Januar an der Harburger Mittelschule statt. Dafür qualifiziert hatten sich die besten Leser von neun Mittelschulen im Landkreis Donau-Ries, der St.-Georg-Schule Nördlingen sowie der Privaten Montessori-Volksschule Deiningen. Für die Mittelschule Monheim qualifizierte sich als Beste Vorleserin der 6. Klasse in Monheim Isabell Rusch für diesen Wettbewerb.

Aufgeteilt in zwei Gruppen, begaben sich die Teilnehmer in ihre Räume. Dort warteten bereits die Jurorenteams.

Für ihre hervorragenden Leseleistungen wurden alle Teilnehmer von den Zuhörern mit dem verdienten Applaus belohnt.

Kreissiegerin wurde Milena Leister von der Mittelschule Oettingen. Zweitplatzierte war Vanessa Dener von der Moll-Bercy-Mittelschule Wallerstein . Auf dem dritten Platz folgte Johannes Lang von der Mittelschule Harburg.

 

KörperWunderWerkstatt“ in den 4. Klassen der Grundschulen Monheim und Buchdorf

Ergänzend zur Sexualkundethematik des Heimat- und Sachunterrichts wurden auch in diesem Schuljahr den Schülerinnen und Schüler der 4. Jahrgangsstufe in Monheim und Buchdorf von dem Referat „Ehe und Familie“ des Ordinariats Eichstätt sexualpädagogische Workshops angeboten. Initiiert und finanziell unterstützt wurde dies vom Elternbeirat. Die Workshops wurden von speziell geschulten Expertinnen in geschlechtsgetrennten Gruppen durchgeführt. Mit der „KörperWunderWerkstatt“ wurde den Kindern auf behutsame, anschauliche und altersgemäße Art und Weise das Wissen um die körperlichen und seelischen Veränderungen in der Pubertät, die Aufgaben der weiblichen und männlichen Geschlechts­organe sowie die spannende Frage wie ein Kind entsteht, nahe gebracht.

Um auch den Eltern und Lehrern einen gründlichen Einblick in das sexualpädagogische Angebot zu ermöglichen, wurden diese vorab zu einem Elternabend eingeladen, in dessen Rahmen ihnen die Inhalte des Projekts vorgestellt wurden.

 

Verhaltenstraining „Eigenschutz, Selbstbehauptung und Gewaltprävention“ nun auch in der Grundschule Monheim

Im Jahre 2006 startete die überregional bekannte und erfolgreiche Seminarreihe an den Donauwörther Grundschulen, auch an der Außenstelle in Buchdorf ist sie schon seit Jahren fester Bestandteil des schulischen Jahresprogramms. Die Rektorin Barbara Simon kannte das Verhaltenstraining schon aus früheren Berufsjahren und bemühte sich, dieses auch allen Grundschülern in Monheim zukommen zu lassen. Im letzten Schuljahr starteten bereits die 2. Klassen, in diesem Schuljahr wurden von den Übungsleitern Catrin und Wolfgang Häckel und deren Helferteam sowie Polizeihauptkommissar Michael Deisenhofer das theoretische und praktische Angebot allen Grundschülern in Monheim und Buchdorf gemacht.

Michael Deisenhofer besuchte alle Klassen der Grundschule um sie in der Theorie zum Thema hinzuführen. Dabei wurde das Verhalten auf dem Schulweg, zu Hause an der Türe, sowie am Telefon angesprochen. Den Kindern wurde aber auch erklärt, wie sie sich im Ernstfall verhalten sollen. In den höheren Jahrgangsstufen der dritten und vierten Klasse kam außerdem das Thema Gewalt zur Sprache.

Bei den praktischen Übungen freuten sich die Übungsleiter Gewaltprävention, Catrin und Wolfgang Häckel, auf zahlreiche interessierte Schüler. Lockere Aufwärmspielchen, Koordinationsspiele mit Schreiübungen und Verhaltenstraining im Ernstfall wurden individuell abgestimmt auf die jeweiligen Jahrgangsstufen trainiert.  Abgerundet wurde die Ausbildung mit Spielen zur Personen- und Fahrzeugbeschreibung.

In den Aufbaukursen der nächsten Schuljahre werden weitere Rollenspiele zum richtigen Verhalten in schwierigen Situationen sowie Deeskalationsspiele zur Gewaltprävention angeboten. Denn dieses Training soll nicht als Selbstverteidigungskurs, sondern als Verhaltenstraining angesehen werden, um erst gar nicht in die „Opferrolle“ zu fallen.

DIe Schulleiterin Barbara Simon, Eltern und Schulkinder waren begeistert von diesem Angebot und freuen sich auf eine Fortsetzung im kommenden Jahr.

 

Fasching im Offenen Ganztag

Am Lumpigen Donnerstag veranstaltete der Offene Ganztag mit Spiel und zahlreichen Tänzen eine lustige Faschingsfeier. Auch die Monheimer Hexen heizten dabei die Stimmung an, führten die gesamte Schülerschar mit Betreuerinnen und Rektorin mit einer Polonaise durchs gesamte Schulhaus, tanzten gemeinsam auf der Bühne zu lautstarken rhythmischen Liedern und verwöhnten die Schulkinder mit Süßigkeiten. Der obligatorische Faschingskrapfen und die Getränke wurden vom Offenen Ganztag gesponsert.

Fasching in der Monheimer Schule

In der Karnevalshochburg Monheim ist es mittlerweile Tradition, dass auch an der Schule am „Rußigen Freitag“ der Fasching gefeiert wird. Höhepunkt dabei ist der Auftritt Faschingsgesellschaft „Gailachia“ mit ihrem Kinderprinzenpaar, der Minigarde und den Tanzmäusen. Schülersprecherin Goirgia Lo Sardo und Schülersprecher Thomas Graf und Verbindungslehrerin Ute Wild hatten ein buntes Rahmenprogramm zusammengestellt. Mit Larissa Köpf und Marie Lautner in der Jury suchte die SMV Monheims „Superstar“ unter den Schülern und traten die Mädchen der 7. und 8. Klasse mit stimmungsvollen und mitreißenden Tänzen auf. Das Publikum wurde immer wieder in Aktivitäten miteinbezogen, teilweise „rockte“ die ganze Schülerschar zu lautstarken Melodien. Das beliebte und lustige Faschingstreiben endete nach einer Polonaise durch das Schulhaus mit Discomusik in der Aula. Ein besonderer Dank gilt dem Elternbeirat, der in bewährter Art und Weise für das leibliche Wohl sorgte.

Elternbeirat übernimmt erneut die Finanzierung des Wasserspenders an der Monheimer Grund- und Mittelschule

Wasser ist der Treibstoff unseres Lebens, Wasser macht fit und schlau! Unsere Kinder leisten während des Schultages sehr viel. Bei vermehrter körperlicher, aber auch geistiger Arbeit steigt der Wasserbedarf. Durch einen Wasserspender an der Schule ist es möglich, jedem Schüler ausreichend Trinkwasser zur Verfügung zu stellen. Nachdem sich der Wasserspender an Monheims Schule bereits in den letzten Jahren als effizient und sehr häufig von den Schülern genutztes Gerät erwies, entschloss sich der Elternbeirat erneut die Finanzierung für die nächsten drei Jahre zu übernehmen. Es konnte im Austausch ein größeres Gerät angeschafft werden, das Podest hierfür wurde dankenswerterweise von der Firma Elementebau Gunzner gesponsert.

 

Schule ohne Mobbing -Schulung für Schüler und Schülerinnen der MS Monheim

Im März 2019 durfte die Jugendsozialarbeiterin Frau Madeleine Kauapirura an der Grund- und Mittelschule Monheim, Mitarbeiterin der KJF Kinder- und Jugendhilfe Donauries, die zuständige Schulpsychologin Frau Hannelore begrüßen. Diese bildete an diesem Vormittag sieben Schülerinnen und Schüler der 7. und 8.Klasse für das SoMo-Team aus.

Schule ohne Mobbing (Kurz: SoMo) ist ein Grundsatz, den die Schule verwirklichen möchte, denn Mobbing an Schulen wird immer mehr zum Thema.

Frau Menzel informierte während der Schulung über Themen die von „Gewalt: Was ist das? Arten und Stufen von Gewalt!“ über „Was ist (Cyber-) Mobbing? Ab wann und wer ist dabei?“ bis hin zu „Was kann ich dagegen tun und wer kann es beenden?“ reichten.

Die Jugendlichen haben neben dem erlangten theoretischen Hintergrundwissen auch bereits praktische Übungseinheiten absolvieren können. Es wurde in Form von Rollenspielen eine sogenannte Konfliktsprechstunde trainiert, in der die Schülerinnen und Schüler zu festen Gesprächszeiten das SoMo-Team von ihren Problemen oder auch Beobachtungen unterrichten können. Gemeinsam wird dann versucht die Situation zu lösen.

Das zukünftige SoMo-Team der Schule Monheim besteht aus sieben Schülerinnen und Schülern, die dieses Amt ehrenamtlich übernehmen, zwei Lehrkräften der Monheimer Grund- und Mittelschule und der Jugendsozialarbeiterin (JaS) der Mittelschule. Die Lehrkräfte und die JaSlerin werden selbst dazu noch eine dreiteilige Fortbildung (nachmittags) für dieses Thema absolvieren, um als geschulte SoMo-Teammitglieder den jugendlichen Ehrenamtlichen unter die Arme greifen zu können.

Alle Mitglieder des SoMo-Teams unterstehen der Schweigepflicht. Somit können Beobachter von Mobbingfällen aber auch Betroffene sicher sein, dass ihre anvertrauten Erfahrungen und Beobachtungen nicht weitergetragen, sondern sich nur teamintern besprochen werden um gut unterstützen zu können.

Sobald alle SoMo-Mitglieder ausgebildet sind, wird sich das Team an der Monheimer Schule und in den Klassen vorstellen und ihre Aufgabe als SoMo-Team bekannt machen.

 

Herzlichen Dank an den Elternbeirat der Schule für den schönen Osterschmuck

Auch in diesem Schuljahr fanden sich wieder fleißige Elternbeiratsmitglieder aus Monheim die den Schuleingangsbereich mit einer Osterkrone versahen. Herzlichen Dank dafür, auch an die Betreuerinnen des Offenen Ganztags, die sich um die Dekoration mit den Ostereiern kümmerten.

 

Projekt „Heranführung an Ballsportarten“ in Zusammenarbeit mit dem Tennisverein Monheim

Im Rahmen dieses Projekts „Tennis macht Schule – Vorteil Kind“ war der TC Monheim für 12 Wochen mit dem Übungsleiter Steffen Dudda für die 2. und 3. Klassen jeweils 2 Stunden pro Klasse im Einsatz sowie an zahlreichen Nachmittagen im Offenen Ganztag. Im Fokus stand die Verbesserung der motorischen, technischen und koordinativen Basiselemente der Bewegungsabläufe der Grundschüler. Das Projekt wurde an das Konzept der Ballschule der Universität Heidelberg angelehnt und sollte den Kindern eine solide Basis für sämtliche Ballsportarten vermitteln.

Auf spielerische Art und Weise konnten die Kinder mit Fang- und Wurfspielen speziell an den Tennissport herangeführt werden.

Dieses Angebot war für unsere Schülerinnen und Schüler kostenfrei, da der Elternbeirat die Finanzierung der Übungsleiterstunden übernahm.

Im Anschluss daran können die interessierten Schüler ein vom Tennisverein speziell für Kinder ausgelegtes Tennistraining nutzen sowie dreitägige Tenniscamps im Juli und August.

 

Die Mittelschule beim Kreissportfest Geräteturnen

Am Dienstag, den 26.2.2019 fand das diesjährige Kreissportfest der weiterführenden Schulen in der Hermann-Keßler-Halle in Nördlingen statt. Auch in diesem Jahr nahm die Mittelschule Monheim, neben den Mittelschulen Nördlingen, Deiningen und Wallerstein, mit einer Mannschaft in der Wettkampfklasse II teil. Gekonnt turnten die Schülerinnen Marie Lautner, Martha Mühleidner, Viktoria Reiner, Lara Fickel und Jana Templer ihre Übungen am Boden, am Kasten und am Balken. Außerdem zeigten sie eine Miteinanderübung, bei der synchron Handstände ausgehführt wurden. Während sich die Mittelschule Deiningen den Sieg sicherte, erturnten sich die Sportlerinnen aus Monheim den zweiten Platz in der Wettkampfklasse II.

 

Autorenlesung an der Grundschule Monheim, Außenstelle Buchdorf und Mittelschule Monheim:

Auf Einladung von Rektorin Barbara Simon und in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Donauwörth gelang es, den Schülern der Klassen zwei bis sieben Lesungen mit Frau Judith Le Huray, Autorin von zahlreichen Kinder- und Jugendbüchern, live erleben zu lassen. Dabei wurden je nach Alterstufe die Titel „Tricks von Tante Trix“, „Papino und der Taschendieb“, „Monsterboy“, „Dobo- Landung voll daneben“ und die „Kellerschnüffler“ genauer vorgestellt. Einen finanziellen Zuschuss zu den Lesungen gaben dankenswerterweise die Elternbeiräte der Schulen.

Frau Le Huray hatte verschiedene ihrer Werke dabei, welche sie den Schülern in ihrer lebendigen Art mit zahlreichen Erläuterungen und Möglichkeiten der Schülerbeteiligung vorstellte. Witzig war, dass sie unter den Schülern die Hauptfiguren aus ihren Büchern wiedererkannte und diese auch zu sich nach vorne holte, um das Gehörte zu demonstrieren. So bekam ein Schüler als Till den Papagei Pepino auf die Schulter gesetzt, ein anderer hielt dem Vergleich mit „Monsterboy“ stand und kam in Rockerkluft cool rüber. Begeisterung löste sie bei den Zweitklässlern in Monheim aus, als sich die Autorin selbst als Tante Trix verkleidete. Es wurde bei den Lesungen aber auch gesungen, getanzt und gerappt. Nach den kurzweiligen Lesestunden durften die interessierten Zuhörer Fragen an Frau Le Huray stellen, die diese gerne beantwortete. So bekamen die Schülerinnen und Schülern sehr guten Einblick in das Leben einer Autorin, erfuhren wie lange es dauert ein Buch zu schreiben, wie viele Personen dabei mitarbeiten, wie oft Inhalte überarbeitet werden müssen, wie sie selbst zum Beruf Autorin gekommen ist und wie viel sie damit verdienen kann. Sie erzählte von ihrem Hund, der eine Erklärung dafür sei, dass in ihren Büchern häufig Hunde vorkommen. Aber auch ihre Tanzausbildung beeinflusst immer wieder die Inhalte ihrer Geschichten.

Zur Erinnerung erhielt jeder Schüler ein Lesezeichen, wenn es die Zeit zuließ und die Schüler es wünschten sogar handsigniert. Die Lesungen fanden innerhalb der „ schulischen Lesetage“ statt, ein Projekt, das nun mit dem Lesen von Ganzschriften im Unterricht in den nächsten Wochen in den einzelnen Jahrgangsstufen fortgeführt wird und von einem Vorlesetag (siehe eigener Bericht) mit besonderen Vorlesern umrahmt wurde. Mit diesen Lesungen wurde die Freude am Lesen und die Neugierde auf Bücher sicherlich geweckt und damit ein wichtiger Impuls zur Leseförderung der Schüler gesetzt.

 

Zahnarztbesuch in Monheim und Buchdorf

Die Zahnarztassistentinnen der Praxis Dr. Kaspar vermittelten den Schülern der Klassen eins bis sechs in einem ca. einstündigem Vortrag wichtige Stützen der Zahngesundheit. Hervorgehobene Themen waren dabei u.a.  das richtige Zähneputzen, die Vermeidung stark zuckerhaltiger Nahrung, die Zufuhr von Fluoriden und die Notwendigkeit halbjährlicher Vorsorgeuntersuchungen.

 

Grund- und Mittelschule Monheim beteiligt sich an der Riesenfluraktion des AWV

Die Schülerinnen und Schüler der dritten bis achten Klassen beteiligten sich auch heuer wieder an der Aufräumaktion des Abfallwirtschaftsverbandes (AWV). Mehrere Stunden streiften die Kinder zusammen mit ihren Lehrkräften durch die Fluren und Auen der Umgebung und sammelten Müll, den andere achtlos weggeworfen haben. Wie gewohnt bekamen alle Helfer für ihr fleißiges Tun vom AWV ein Getränk und eine belegte Semmel spendiert.

 

Die 2. Klassen besuchen den Lehrbienenstand in Monheim

Mit Bienen blüht das Leben

Die beste Jahreszeit, um mit Kindern in einen Bienenkasten zu schauen, ist der Frühling! Deshalb besuchten die 2. Klassen mit ihren Lehrerinnen Frau Luitgard Stecher und Frau Katrin Klotz Anfang April den Lehrbienenstand in Monheim. Die Vorsitzende des Imkervereins, Frau Renate Röding führte die Kinder zunächst in die Welt der Bienen ein. Eine anschauliche Bildershow informierte über die Grundlagen, die mit dem Vorwissen der Schülerinnen und Schüler verknüpft wurden. Im Anschluss lernte die 2a und die 2b die Ausrüstung eines Imkers kennen. Mit ein wenig Hilfe gelang es allen, die schützende Kleidung anzuziehen und somit perfekt für den Blick in den Bienenkasten gerüstet zu sein. In kleinen Gruppen gingen die Kinder mit Frau Röding zu den Bienenkästen, wo alle besonders leise sein mussten, um die Bienen nicht zu beunruhigen. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bot sich ein atemberaubender Blick auf tausende fleißige Bienen. Die restlichen Kinder beschäftigten sich währenddessen mit einem Bienen- und Blumenquiz.

 

Mathematik-Wettbewerb der 3. Klassen in Monheim

Auch in diesem Schuljahr stellten sich Schülerteams der dritten Klassen in Monheim den Herausforderungen des Mathematik-Wettbewerbs.

Mathematische Lösungsfindung im Team bei offenen Aufgabenstellungen, die verständliche Präsentation der Denkprozesse und die optisch ansprechende Darstellung der Lösungswege warebn dabei gefragt.

Nach 60 Minuten stellten sie ihre Ergebnisse einer kompetenten Jury, bestehend aus der Siegermannschaft des letzten Jahres, Frau Simon als Vertreterin der Schulleitung und Frau Irina Berker von der Raiffeisen Volksbank Donauwörth, vor. Die Rechenteams wurden dabei nach vorgegebenen Bewertungskriterien verglichen und beurteilt.

Die Siegermannschaft aus der Klasse 3b konnte ihre Lösung besonders souverän vorstellen, Rechen- und Gedankenwege gut verständlich erklären, die erzielten Ergebnisse inhaltsbezogen formulieren und so in allen Bereichen am meisten punkten.

Die Jury gratulierte den Gewinnern( 1. Platz: 3b Marlene Beck, Ben Oberbauer, Lukas Töpfer, 2. Platz: 3b: Lara Mauermann, Noah Prosowski , Fabian Sandner 3. Platz: 3a: Clara Ferber, Katharina Jung, Theresa Jung.) und überreichte die von der Raiffeisenbank-Volksbank gesponserten Sachpreise. Im weiteren Verlauf des Schwäbischen Team-Wettbewerbs Mathematik müssen sich die Sieger nun auf Schulamtsebene weiter qualifizieren.

 

Berufsfindung und Berufseinstieg unserer Schülerinnen und Schüler sind uns wichtig

In einer zweistündigen Abendveranstaltung an der Grund- und Mittelschule Monheim, die der Berufsfindung von Schülerinnen und Schülern der siebten und achten Jahrgangsstufe diente, stellten Vertreter der ortsansässigen Ausbildungsunternehmen hama, Bühler Motor, Münsinger Erdbau, Zimmerei Spenninger, EP Gerstner, Schreinerei Ferber, Donau- Ries Seniorenheim, Städtischer Kindergarten sowie ein Obmann des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten aus Nördlingen und das Kfz- Unternehmen Abel + Ruf aus Donauwörth ihre Firmenprofile vor. Sie alle wiesen im Rahmen einer sich schnell entwickelnden und immer stärker digitalisierten Arbeitswelt auf die Notwendigkeit einer fundierten Ausbildung hin. „Sowohl in der Industrie als auch im Handwerk, der Dienstleistung und in landwirtschaftlichen Betrieben werden junge Auszubildende nachgefragt, die den Ansprüchen der jeweiligen Berufsanforderungen gerecht werden wollen. Es kommt bei den angehenden Lehrlingen auf eine positive Grundeinstellung zum neuen Arbeitsumfeld an, dann lässt sich auch eine erfolgreiche berufliche Zukunft gestalten“, wurde von den Arbeitgebern mehrfach betont.

Um den zukünftigen Lehrlingen bei der Suche nach den eigenen Interessen und Fähigkeiten beizustehen, bieten die oben genannten Firmen Gelegenheit zur Ableistung von mehrtägigen Orientierungspraktika in den Ferien an. „Sind diese Erfolg versprechend verlaufen und liegen solide Grundkenntnisse in den maßgeblichen Schulfächern vor, dann steht einer erfolgreichen Ausbildung nichts mehr im Wege“, hieß es durchgehend. Nach wie vor wichtig sind vielen Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen bewährte Tugenden wie Teamfähigkeit, Pünktlichkeit und Ordnung am Arbeitsplatz: „ Sie erleichtern den Berufsalltag und machen ihn um ein Vielfaches angenehmer“, brachte es Zimmerermeister Volker Spenninger auf den Punkt.

Die Berufsfindung begleiten an unserer Schule die Fachkräfte der Deutschen Angestellten Akademie (DAA) sowie der Bundesagentur für Arbeit in Donauwörth. Ihre Vertreter, Gerald Rubisch und Robert Heckl, verdeutlichten und erläuterten die für Schulabgänger vorgesehenen Einzelmaßnahmen ihrer Institutionen und ermunterten die Jugendlichen zur persönlichen Kontaktaufnahme im Bedarfsfall.

Nach Abschluss der jeweils zehnminütigen Einzelvorträge nutzten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit der persönlichen Kontaktaufnahme mit den Referenten. An den jeweiligen Info-Tischen konnten noch offene Fragen beantwortet und zusätzliches Informationsmaterial erworben werden.

In einem kurzen Schlusswort bedankte sich Rektorin Barbara Simon für das aufgeschlosseneEntgegenkommen und die hilfsbereite Teilnahme der anwesenden Unternehmen an unserer Initiative. Sie schloss mit den Worten: „Möge der heutige Abend ein kleines Stück zu einer erstrebenswerten Win- Win- Situation für unsere Schülerinnen und Schüler genauso wie für die umliegenden Betriebe beitragen.“

 

Erkundung der Raiffeisen-Volksbank Monheim

Schülerinnen und Schüler sollen sich in der 9. Klasse mit den vielfältigen Aufgaben und der Bedeutung von Geldinstituten vertraut machen, die Dienstleistungsangebote der Banken begreifen, um sie später selbst beanspruchen zu können. Dazu schlägt der Lehrplan eine Expertenbefragung vor. Diese Gelegenheit bekamen nun die Neuntklässlerinnen und –klässler bei einer Erkundung der Raiffeisen-Volksbank Monheim.

Kundenberaterin Birgit Roßbach empfing die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse mit ihrem Klassenlehrer Ralf Giegerich in den Räumen der Raiffeisen Volksbank Monheim, eine Zweigstelle der Raiffeisen-Volksbank Donauwörth. Mit 351 Mitarbeitern auf 20 Geschäftsstellen bedient sie über 60000 Kunden und ist mit einer Bilanzsumme von über 1,6 Milliarden Euro das größte selbstständige Kreditinstitut im Landkreis.

Bei einer Führung durch die Zweigestelle stellte Frau Roßbach zunächst die einzelnen Abteilungen einer Bank vor. Besonderes Interesse weckt bei den Schülern dabei die Kasse und natürlich der gesicherte Tresorraum.

Mit Hilfe einer Power-Point-Präsentation erhielten die Schülerinnen und Schüler danach einen Überblick über die Geschichte und den personellen Aufbau einer Bank, den Aufgaben von Kreditinstituten im Allgemeinen.

Nachdem die Verbundpartner wie Schwäbisch Hall als Bausparkasse, die Union Investment als Fondgesellschaft und die R+V Versicherungen vorgestellt wurden kam Frau Roßbach auf die Ausbildung in der Raiffeisen-Volksbank zu sprechen. Die Ausbildung zur/ zum Bankkauffrau/ -mann dauert zweieinhalb Jahre, Voraussetzung ist die Mittlere Reife, die Vergütung in der Ausbildung ist im Vergleich zu anderen Berufsbildern hoch. Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten gibt es bis hin zum Bachelor Studiengang zahlreiche.

Ein besonderer Schwerpunkt der Erkundung waren natürlich hinsichtlich der anstehenden Ausbildungszeit lebenspraktische Tipps. Die Schülerinnen und Schüler erhielten dabei umfassende Antworten zu dem von ihnen im Unterricht entwickelten Fragenkatalog bzgl. verschiedener Anlageformen, der möglichen Kreditaufnahme, der finanziellen Altersvorsorge und dem Onlinebanking, welches Frau Roßbach mit der eigenen RVB-Homepage vorstellte.