Einschulung der Erstklässler

Zu Beginn des neuen Schuljahres begrüßte Rektorin Barbara Simon in Monheim gemeinsam mit Bürgermeister Günther Pfefferer insgesamt 37 neue ABC-Schützen.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Walburga begann dieser aufregende erste Schultag für die Schulanfänger. Die Thematik Freundschaft stand dabei im Mittelpunkt, unterstützt wurde dies durch das Vorlesen einer Geschichte von den beiden neuen Klassenlehrerinnen Frau Luitgard Stecher und Frau Katrin Musaeus. Diakon Thomas Rieger und Pfarrer Martin Pöschel segneten die Kinder dabei für die kommende Schulzeit.

Im weiteren Verlauf des Vormittags waren die Eltern und Verwandten der Erstklässler vom Elternbeirat zu einem gemeinsamen Frühstücksbuffet geladen und erhielten Informationen über das Schulfruchtprogramm sowie den Förderverein der Schule.

An der Außenstelle Buchdorf wurden insgesamt 22 Kinder von der Rektorin Barbara Simon und der neuen Klassenlehrerin Frau Sonja Baumgärtner begrüßt. Im Anschluss fand der Anfangsgottesdienst der Buchdorfer Schule statt. Pfarrer Wieslaw Bujak wandte sich dabei insbesondere an die Schulanfänger und segnete die Kinder für die kommende Schulzeit.  Musikalisch umrahmt wurden die Feierlichkeiten von der Lehrerin Frau Eva Martin mit den Schülerinnen und Schülern der Grundschule.

(Barbara Simon)

Anfangsgottesdienste

Auch im neuen Schuljahr 2019/20 wurden wieder in den ersten Schultagen verschiedene Anfangsgottesdienste gefeiert. Am ersten Schultag fand für die Monheimer Erstklässler ein ökumenischer Gottesdienst mit Pfarrer Martin Pöschl und Diakon Thomas Rieger in der Stadtpfarrkirche St. Walburga statt.

An der Außenstelle Buchdorf feierten alle Schulkinder ihren Schuljahresanfangsgottesdienst in der Kirche St. Ulrich mit Pfarrer Wieslaw Bujak.

In den folgenden Tagen wurden in Monheim für die Grundschüler der zweiten bis vierten Klasse und die Mittelschüler der katholische Gottesdienst mit Herrn Pfarrer Michael Maul und Diakon Rieger gefeiert, die evangelischen Schüler der Schule Monheim versammelten sich in der Peterskapelle mit Pfarrer Martin Pöschl zur Feier ihres Gottesdienstes.

( Barbara Simon)

 

Schulbustraining der 1. Klassen

Bereits am zweiten Schultag erlebten die neuen Schulanfänger eine aufregende Schulstunde: eine Fahrt mit dem Schulbus. Sie übten das sichere Ein- und Aussteigen mit dem Schulranzen und lernten mögliche Gefahren an der Bushaltestelle kennen beziehungsweise wie man sich davor schützen kann. Das ist auch für Monheimer Schüler wichtig, die zwar nicht täglich den Schulbus benützen müssen, aber die wichtigen Grundlagen auch kennen sollten, denn irgendwann werden sie sicher einen Ausflug mit den Bus unternehmen. Zum Abschluss versammelten sich alle Kinder mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Musaeus und Frau Stecher zum Gruppenbild mit „Polizei“, mit den Verkehrserziehern der Polizei Frau Mergel und Herrn Kasapoglu.                                                                               (Luitgard Stecher)

Bewerbungstraining in der neunten Klasse

Auch in diesem Jahr führte Verena Stegmeier vom Schulservice der AOK Donauwörth ein Bewerbungstraining in der 9. Klasse durch. Tipps gab es für die schriftliche Bewerbung und vor allem für das Bewerbungsgespräch. Anhand eines Skripts theoretisch vorbereitet, durften die Schülerinnen und Schüler dann praktisch im Rollenspiel das Bewerbungsgespräch üben. Per Videoanalyse wurde der Ablauf analysiert und bewertet.

(Josef Heckel)

JeKi: Flötenübergabe an die Kinder der ersten Klassen in Buchdorf

Auch in diesem Schuljahr wurde allen Erstklasskindern im Rahmen des „Projekts Jeki (Jedem Kind ein Instrument) eine Blockflöte durch den Geschäftsstellenleiter Herrn Patrick Lechner von der Sparkasse Buchdorf und den Geschäftsstellenleiter Herrn Bernd Hörmann von der Sparkasse Monheim kostenfrei überreicht. Innerhalb des Klassenverbands kann so jedes Kind erste Erfahrungen mit einem Musikinstrument machen. Die dritte Klasse umrahmte unter Leitung der Lehrerin Eva Martin mit ihrem Gesang und der rhythmischen Begleitung durch Boomwhackers die Übergabe der Instrumente. Die Rektorin Frau Barbara Simon bedankte sich für die großzügige Unterstützung der musikalischen Arbeit an der Schule durch die Sparkasse.  Die Geschäftsstellenleiter der Sparkassen und Frau Simon spendeten den Schülerinnen und Schülern großes Lob für die so gekonnt vorgetragenen Musikstücke und wünschten den Schulanfängern viel Freude mit ihrem neuen Instrument.

(Barbara Simon)

 

JeKi: Flötenübergabe an die Kinder der ersten Klassen in Monheim

Auch in diesem Schuljahr wurde im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit in der Aula der Grund- und Mittelschule Monheim allen Erstklasskindern im Rahmen des „Projekts Jeki (Jedem Kind ein Instrument) eine Blockflöte durch den Geschäftsstellenleiter Herrn Bernd Hörmann von der Sparkasse Monheim kostenfrei überreicht. Innerhalb des Klassenverbands kann so jedes Kind erste Erfahrungen mit einem Musikinstrument machen. Die zweiten Klassen bewiesen ihr im Vorjahr im Klassenverband erworbenes musikalisches Können und spielten am Anfang und Ende der Veranstaltung Flötenstücke vor. Die Rektorin Frau Barbara Simon bedankte sich für die großzügige Unterstützung der musikalischen Arbeit an der Schule durch die Sparkasse.  Herr Hörmann und Frau Simon spendeten den Schülerinnen und Schülern großes Lob für die so gekonnt vorgetragenen Musikstücke, bedankten sich bei den Lehrkräften für die geleistete musikalische Arbeit und wünschten den Schulanfängern viel Freude mit ihrem neuen Instrument.

(Barbara Simon)

Die Buchdorfer Grundschüler besuchten das Freilichttheater der Stiftung St. Johannes in Schweinspoint

Aufgrund von Renovierungsarbeiten im Haus „Schönblick“ verlegten die Organisatoren in diesem Jahr kurzerhand die Bühne für ihre traditionelle Theateraufführung nach draußen.

Bei wunderschönem, sonnigen Spätherbstwetter erlebten die Kinder eine sehr gelungene und mit viel Humor gewürzte Aufführung von Astrid Lindgrens „Ronja Räubertochter“.

Gespannt verfolgten die Schüler, wie das Räubermädchen Ronja sich mit dem Sprössling der verfeindeten Räuberfamilie Borkason – Birk – anfreundet und schließlich mit ihm in die Bärenhöhle im Wald zieht – bis Ronjas Vater sie schließlich wieder aus der Höhle holt und eine Annäherung der Familien möglich scheint.

So wurden die Kinder auf eindrucksvolle Weise an den Kinderbuchklassiker herangeführt. Sie bedankten sich mit großem Applaus bei den Schauspielern.

(Bianca Wutzer)

Die 4. Klassen zu Besuch im Rathaus

Am 4.10.2019 unternahmen die Viertklässler der Grundschule Monheim einen Unterrichtsgang zum Monheimer Rathaus. Im Bürgerbüro wurden die Schüler stellvertretend für das Rathausteam von Sandra Steidle begrüßt. Zunächst erhielten sie dann einen Überblick über die Aufgaben des Melde- und Passamtes. Hier erfuhren die Schüler, dass man in Monheim innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft auch für die Orte Rögling, Daiting, Tagmersheim und Buchdorf zuständig ist. Jedes Kind erhielt danach einen Rathauspass, der im Laufe des Vormittages in alle für die Schüler geöffneten Ämtern abgestempelt wurde. So erhielten sie einen Überblick über die jeweiligen Zuständigkeitsbereiche. Auch der erste Bürgermeister, Günther Pfefferer nahm sich Zeit, um den Schülern im Sitzungssaal sämtliche Fragen zur Arbeit des Bürgermeisters und des Stadtrates zu beantworten. Besonders beeindruckt hat die Schüler die repräsentative Amtskette. Dankbar für die lebenspraktischen Einblicke machten sich die Schüler auf den Rückweg zur Grundschule. Auf der Grundlage dieses Unterrichtsganges vertieften die Schüler in den folgenden Wochen ihr Wissen über das Thema Gemeinde.

(Vanessa Schleußinger)

Übertrittsabend an der Grund- und Mittelschule Monheim

Am Mittwoch, den 16. Oktober fand an der Grund- und Mittelschule ein Informationsabend zum Übertritt statt. Eingeladen waren hierzu die Eltern der 4. Klassen aus Monheim, sowie der Außenstelle in Buchdorf und der Grundschule Tagmersheim. Außerdem waren auch die Eltern von interessierten und betroffenen Mittelschülern anwesend.

Konrektorin Elke Königsdorfer begrüßte zu Beginn des Abends alle Gäste und stellte kurz den Ablauf des Abends vor. Im Anschluss erörterte sie das bayerische Schulsystem mit seiner Vielfalt an Möglichkeiten und Abschlüssen, bevor die Mittelschule Monheim vorgestellt wurde. Außerdem erklärte Frau Elke Königsdorfer die Schwerpunkte der Arbeit an der Mittelschule, sowie die Übertrittsmöglichkeiten und –kriterien in den M-Zug und die 9+2. Um die anderen Schularten zu repräsentieren, wurden die Beratungslehrkräfte der entsprechenden Schulen eingeladen, um die anwesenden Eltern und Schüler zu informieren. Stellvertretend für alle Realschulen des Umkreises stelle Frau Gabriele Banke-Rau von der Anton-Jaumann-Realschule in Wemding ihre Schule vor. Danach präsentierte Frau Cordula Biller von der PWS Donauwörth die Wirtschaftsschule mit der Neuerung, dass die 6. Jahrgangsstufe neu eingeführt wurde. Als letzter Referent des Abends informierte Herr Robert Gleich vom Gymnasium Donauwörth die Eltern darüber, welche Schüler fürs Gymnasium geeignet sind und was die Kinder dort erwartet.

Zum Abschluss bedankte sich Frau Königsdorfer im Namen der Monheimer Schule bei den anwesenden Eltern und Kollegen für das zahlreiche Erscheinen und Interesse. Als Information zu den einzelnen Schularten wurden Flyer und Handzettel ausgelegt.

(Elke Königsdorfer)

 

Ernährungsführerschein für die Grundschule und „SchmExperten“ für die Mittelschule Monheim

Seit 2017 fördert die AOK Bayern das Programm „Ernährungsführerschein“ in der Grundschule sowie das Programm „SchmExperten“ in der Mittelschule. Die Grund- und Mittelschule Monheim hat sich dafür eingesetzt, dieses Programm zu erhalten und bekam an ihrem Pädagogischen Tag von Frau Cornelia Zink, Ernährungsfachberaterin bei der AOK Donauwörth, eine einstündige Einführung. Zusätzlich erhielten die Lehrkräfte umfangreiches Info- und Anschauungsmaterial, u.a. die „AOK-Koch-mit-mir Kiste“ mit Küchenutensilien.

Das Unterrichtsmaterial zielt darauf ab, Schülern Spaß am Experimentieren in der Küche zu vermitteln, Interesse am gesundheitsbewussten Essen und Trinken zu wecken und für einen nachhaltigen und wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln zu sensibilisieren. Im Mittelpunkt des Unterrichtskonzepts steht der praktische Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten. Die Kinder lernen in der Gruppe kleine kalte Gerichte zuzubereiten, dazu zählen beispielsweise leckere Salate, fruchtige Quarkspeisen oder lustige Brotgesichter. Darüber hinaus werden auch Hygiene- oder Tischregeln behandelt. In der Mittelschule wird der praktische Umgang mit Lebensmitteln verknüpft mit Themen wie beispielsweise Hygiene, Esskultur oder Kennzeichnung von Lebensmitteln.

Die Umsetzung des Programms erfolgt im regulären Stundenplan und ist integriert in die Umsetzung des regulären Lehrplans.

(Barbara Simon)

 

Pausenkisten für die Grundschüler in Monheim und der Außenstelle Buchdorf

Um den Schülerinnen und Schülern der Grundschule und des Offenen Ganztages noch mehr Gelegenheit zu geben, abwechslungsreich und bewegungsintensiv ihre Pausen verbringen zu können, wurden für die einzelnen Klassen „Pausehofspielekisten“ mit unterschiedlichen Materialien angeschafft. So finden sich darin beispielsweise Springseile, Schaumstoffwurfscheiben, Bälle, Gummitwist, Topfstelzen. Den Inhalt finanzierte der Elternbeirat der Schule, die Kisten wurden von dem Unternehmen Schoeller Allibert aus Monheim kostenlos zur Verfügung gestellt. Dafür ein herzliches Dankeschön von Seiten der Schulleitung. Die Schülerinnen und Schüler haben somit nicht nur noch mehr Spaß und Freude an Ihrer Pause, sondern lernen auch Verantwortung zu übernehmen, indem jede Klasse für Ausgabe, vollständige Rückgabe und sorgfältigen Umgang mit den Materialien zuständig ist. Auch der Offene Ganztag durfte sich über kostenlose Kisten freuen, die nun ebenfalls für mehr Ordnung bei den Spielgeräten sorgen.     

( Barbara Simon)

Gemeinsamer Informationsabend von Kindergarten und Schule zum Thema Schulreife

Die Grundschule Monheim und der Kindergarten Monheim informierten über die Thematik Schulreife, um den Eltern der Schulanfänger des kommenden Schuljahres möglichst frühzeitig Entscheidungskriterien aufzuzeigen beziehungsweise einen gelungenen Start in die Schule zu ermöglichen. Nach einer kurzen Begrüßung der Rektorin der Schule, Frau Barbara Simon, stellte Frau Utjesinovic, Leiterin des Kindergartens und der Krippe Monheim, in ihrem Vortrag verschiedene Bereiche vor, in denen die Schulanfänger neuen Anforderungen begegnen werden und gab den Eltern wichtige Gedanken mit, um den Übergang vom Kindergarten in die Schule zu erleichtern. Die beiden Lehrerinnen Frau Alexandra Klötzl und Frau Susanne Korn erläuterten im Anschluss an einem beispielhaften durchgeführten Schultag, worauf Eltern achten können, um ihren Kindern grundlegende Kompetenzen für den Schulalltag mitzugeben. Wichtige Termine, Besonderheiten der Einschulung sowie rechtliche Vorgaben beim Angebot des Offenen Ganztages erläuterte im Anschluss Frau Simon. Frau Nadine Steib, Mitarbeiterin des Offenen Ganztages, informierte zum Abschluss der Vorträge über den Alltag und zeitliche Rahmenbedingungen der Betreuung am Nachmittag. Daran anschließend konnten Eltern persönliche Fragen an die Referentinnen des Abends stellen.

(Barbara Simon)

Besuch bei Blumen Weidel

Das Fach Soziales beinhaltet neben der Nahrungszubereitung auch andere Teilbereiche, wie z.B. die Gestaltung eines festlichen Esstisches. Damit bei der Abschlussprüfung dieser besonders schön eingedeckt werden kann, darf Blumenschmuck nicht fehlen. Deshalb besuchte die 9. Klasse zusammen mit ihrer Fachlehrerin Frau Deckinger die Gärtnerei Weidel. Dort lernten die Schülerinnen und Schüler unter fachkundiger Anleitung von Frau Weidel und Frau Gayer die Herstellung von Tischgestecken. Außerdem bekamen sie einen Einblick in das Berufsbild der Floristin. Am Ende durfte jede Schülerin/ jeder Schüler sein eigenes Gesteck mitnehmen. Für die tollen und fachkundigen Praxisstunden möchte sich die Klasse bei der Firma Weidel herzlich bedanken.

(Karin Deckinger, FOLin)

Workshop zum Einstieg ins Projekt Service Learning

Auch in diesem Jahr wird in der 7. Klasse der Mittelschule Monheim wieder das Projekt Service-Learning durchgeführt. Im Zuge dessen sind die Schülerinnen und Schüler eine Stunde in der Woche ehrenamtlich im sozialen Bereich tätig. Dabei ist die Auswahl der Stellen völlig unterschiedlich: Während die einen im Seniorenheim Monheim die dortigen Bewohner besuchen, mit ihnen beim Tee spielen oder plauschen, sind andere unter anderem im Kindergarten, im Dorfladen im Heimatort oder an der Schule im Offenen Ganztag tätig. Ziel ist es, das gesellschaftliche Engagement der Schülerinnen und Schülern zu wecken, zu fördern und soziale Kompetenzen zu trainieren. Dabei werden die Erfahrungen im Unterricht immer wieder aufgegriffen, reflektiert und mit Unterrichtsinhalten verknüpft.

Am Montag, den 02.12. bekam die Klasse nun besonderen Besuch. Zu einem ersten Erfahrungsaustausch und zum Sozialkompetenztraining war Diplompädagoge Michal Hermann von der evangelischen Bildungsstätte in Pappenheim zu Gast. Wie schon in den letzten Jahren wird das Team der Bildungsstätte das Projekt begleiten. Im Laufe des Vormittags durften die Schülerinnen und Schüler zunächst in einem Kurzvortrag mit Hilfe eines Plakates jeweils ihre Service-Learning-Stelle und –tätigkeit vorstellen und erhielten im Anschluss daran die Möglichkeit, sich über Probleme und Erfahrungen auszutauschen. Danach ging es daran, im Team Lösungsstrategien für spielerische Aufgaben zu finden, und diese in Kooperation und gegenseitiger Hilfestellung zu lösen. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf genauem Zuhören, dem Akzeptieren anderer Meinungen und der gemeinsamen Ausführung der Lösung in gegenseitiger Hilfestellung.

Die Durchführung dieses Projektes als ein fester Bestandteil der schulischen Arbeit ist auch mit Kosten verbunden und nur durch großzügige Spenden u.a. durch den Förderverein der Schule sowie Monheimer Firmen und Banken möglich. Frau Simon, Rektorin der Schule, bedankt sich sehr herzlich für diese Unterstützung.

(Ralf Giegerich)

Monheimer Schule unterstützt die Weihnachtstrucker

Seit Jahren unterstützen Schülerinnen und Schüler der Monheimer Schule mit ihren Eltern und Lehrern in der Vorweihnachtszeit die Weihnachtstrucker der Johanniter-Unfallhilfe. In diesem Zusammenhang durfte die Monheimer Schule Herrn Gessert von den Johannitern Donauwörth recht herzlich willkommen heißen. Am 25. November stellte Herr Gessert in einem anschaulichen einstündigen Vortrag den Schülern der Grund- und Mittelschule die Weihnachtstrucker-Aktion vor. So wissen jetzt alle, wohin ihre Pakete am 2. Weihnachtsfeiertag gebracht werden und was sie Gutes damit tun können. In allen Klassen der Monheimer Schule werden derzeit fleißig Pakete für arme Menschen in Südosteuropa gepackt. Organisiert wird die Aktion von der SMV mit den Schülersprechern Marcel, Lucas und Fabian, sowie Verbindungslehrerin Ute Wild.

  (Ute Wild, Elke Königsdorfer)

                                                           

Nikolaus-Aktion der SMV

Der 06.12. stand an der Grund- und Mittelschule Monheim ganz im Zeichen des Nikolaustages. Zum einen hatte sich die Schülermitverantwortung (SMV) etwas Besonderes ausgedacht: Alle Schüler der Grund- und Mittelschule hatten Gelegenheit, im Vorfeld des Nikolaustages kleine Geschenke und/oder Weihnachtsgrüße für ihre Mitschüler im SMV-Raum abzugeben. Diese wurden dann von den Schülersprechern verteilt. So lösten die „Nikoläuse“ Lucas, Marcel und Fabian mit ihren kleinen Überraschungspräsenten nicht nur Freude aus, sondern auch das Gefühl, dass man Personen an der Schule hat, die an einen denken.

(Ute Wild; Elke Königsdorfer, Ralf Giegerich)

Nikolausbesuch

Dieses Schuljahr gingen die Erstklässler am 6. Dezember besonders gern in die Schule, schließlich stand der Besuch des Nikolaus mit seinem Helfer Knecht Ruprecht auf dem Programm. Nach dem Lied „Sei gegrüßt lieber Nikolaus“ sagten die Kinder der Klasse 1b ein Begrüßungsgedicht auf. Der Nikolaus freute sich sehr, in der Monheimer Grundschule zu sein. Auf den Nikolausklassiker „Lasst uns froh und munter sein“ folgten einige Fragen des Nikolaus an die Kinder, wie sie sich denn in der Schule seit September so verhalten haben und ob sie immer brav waren. Schließlich stellte er fest, dass alle Schülerinnen und Schüler ein Geschenk verdient haben, welches er zusammen mit dem Knecht Ruprecht verteilte. Zum Schluss hatte die Klasse 1a noch ein Dankgedicht vorbereitet, ehe der Nikolaus und sein Krampus mit „Nikolaus, aus dem Haus“ verabschiedet wurden. Besonderer Dank gilt den Klassenleiterinnen Luitgard Stecher und Katrin Musaeus für die Vorbereitung sowie Susanne Maier und Herrn Berkmüller für die Organisation.

(Katrin Museaus)

Schülerpraxiscenter

Für die Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse stand vor den Weihnachtsferien eine besondere Schulwoche auf dem Stundenplan: Sie nahmen in Begleitung ihres Klassenleiters Ralf Giegerich in der Woche vom 09.- 13.12.2019 am „Praxiscenter integrativ“ in Donauwörth teil. Die Maßnahme zur Berufsorientierung wurde federführend von der Deutsche Angestellten Akademie in ihren Räumlichkeiten in Donauwörth durchgeführt, die Teilnahme war dabei für die Siebtklässler kostenlos. In Gruppen durchliefen die Schülerinnen und Schüler innerhalb eines Rahmens von 40 Unterrichtsstunden die drei Berufsfelder Technik/Handwerk, Wirtschaft/Handel/Dienst-leistung und Soziales/Hauswirtschaft. Dabei durften sie, angeleitet und betreut von Fachleuten aus der Praxis, mit grundlegenden Arbeitsmaterialien der einzelnen Berufssparten experimentieren und Aufgaben lösen. Beobachtet und analysiert wurden Arbeitsverhalten, Geschick und Problemlösungsvermögen der Siebtklässler, so dass jeder am Ende eine qualifizierte Rückmeldung über seine Stärken und Fähigkeiten erhielt. Abgerundet wurde die Maßnahme mit einem Überblick über exemplarische Berufsbilder aus den drei Berufsfeldern. Dazu erhielten die künftigen Arbeitnehmer Informationen über berufsbezogene Anforderungen und Kenntnisse, über die Tätigkeiten innerhalb der Berufe sowie zum regionalen Arbeitsmarkt. Ziel der Maßnahme war es, berufliche Erwartungen und Wünsche zu reflektieren, individuelle Kompetenzen und Fähigkeiten zu erkennen und eine konkrete Unterstützung bei der Wahl des zukünftigen beruflichen Bereiches zu bekommen. Bestätigt wurde die Teilnahme mit einer Urkunde. Mit Hilfe des qualifizierten Feedbacks und den erhaltenen Einblicken fällt den Schülerinnen und Schülern die zukünftige Auswahl ihres Traumberufs hoffentlich leichter.

 (Ralf Giegerich)

Adventsfeier der 5. und 6. Klassen

Am Montag, den 09.12.2019, versammelten sich die Klassen 5a/b und 6 gemeinsam mit ihren Klassenleiterinnen Herrn Spandel, Frau Prasse und Frau Wild im Aufenthaltsraum, um ihre diesjährige Adventsfeier durchzuführen. Die Schüler der 5. Klassen trugen das Stück „ Die vier Kerzen“ vor. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Sänger der Klassen 5 und 6 unter Anleitung von Frau Ute Wild. Sie sangen die Lieder „Dezemberträume“ sowie „Christmas Time“.

(Kerstin Prasse, Thomas Spandel, Ute Wild)

Adventsfeier der 1. und 2. Klassen mit Besuch der Vorschulkinder

Am Dienstag, 10.12.2019 gestalteten die 2. Klassen ihre Adventsbesinnung zum Thema „Licht“. Zu Gast waren neben den Grundschülern auch die Kindergartenkinder. Zur Einstimmung sangen die Zweitklässler das Lied „Wir sagen Euch an den lieben Advent“, das von den Flötenkindern der Klasse 2c vorab gespielt wurde. Die Klasse 2c erzählte, warum das Licht so wichtig für uns ist. Zu dem Lied „Wir können im Dunkeln nicht leben“ sangen sie und gaben das Kerzenlicht an ihre Mitschüler weiter. Im Anschluss führte die Klasse 2a einen Lichtertanz auf, der von den Flötenspielerinnen und –spielern mit dem Stück „Tragt in die Welt nun ein Licht“ umrahmt wurde. Mit jedem Licht wurde an die Menschen gedacht, die traurig, einsam oder krank sind. Abschließend sangen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2b das Lied „Du bist das Licht der Welt“. Um auch in unserem Schulhaus das Licht weiterzugeben, überreichten die Kinder der Klasse 2b eine Kerze für jede Klasse und alle Kindergartengruppen.

(Alexandra Klötzl)

Weihnachtsmusical der Buchdorfer Grundschule

Auch in diesem Jahr fand die Aufführung des Weihnachtsmusicals unter der Leitung von Eva Martin in der Buchdorfer Kirche statt. „Weihnachten bei den Sternen“ – so lautete der Titel. Wie im echten „irdischen“ Leben hatte der Dirigent seine liebe Not, alle seine „Stars“ und „Sternchen“ dort oben am Himmel unter einen Hut zu bringen. Aber am Ende klappte dann doch alles! Wie immer schaffte es Frau Martin, sowohl Solisten als auch den Chor der ganzen Schule in harmonischer Abwechslung in Szene zu setzen. Der Probenfleiß aller wurde mit großem Applaus der anwesenden Eltern, Großeltern und Geschwister belohnt. Rektorin Barbara Simon nutzte den schönen Rahmen, um der Schulfamilie für die geleistete Arbeit zu danken und Wünsche für ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr zu übermitteln. Der Abend klang in der benachbarten Schule aus, wo die engagierte Elternvertretung für leckere Snacks und warme Getränke gesorgt hatte. Wie in den vergangenen Jahren führten die Dritt- und Viertklässler ihr Musical auch im Seniorenheim in Monheim auf. Auch dort wurden sie mit Applaus und viel Lob bedacht.

( Bianca Wutzer )

Suchtprävention in der 7. und 8. Jahrgangsstufe

Stefan Graßl, Präventionsfachkraft am Landratsamt Donau-Ries, führte am Donnerstag, 09. Januar in der siebten und achten Klasse der Mittelschule Monheim Workshops zum Thema „Suchtprävention“ durch. In den ersten beiden Stunden durften die Achtklässler mit Herrn Graßl da weitermachen, wo sie im letzten Jahr aufgehört haben. Nach einer kurzen Wiederholung vom Workshop aus der 7. Jahrgangsstufe wurden die Entstehung und die Kennzeichen von Sucht besprochen. Im weiteren Verlauf erarbeitete Herr Graßl zusammen mit den Schülern Regeln bei Alkoholkonsum und es wurde die Problematik Alkohol im Alltag behandelt. Anschließend hatten die Schüler die Möglichkeit dem Experten Fragen zu stellen. Zum Abschluss der Doppelstunde in der 8. Klasse gab es ein interaktives Quiz, bei dem die Schüler ihre gewonnenen Kenntnisse noch einmal unter Beweis stellen konnten. Nach der Pause besuchte Diplomsozialpädagoge Stefan Graßl dann die 7. Klasse. Zunächst sammelten die Schülerinnen und Schüler Vorwissen auf Plakaten zu den Themen „Warum trinken Menschen Alkohol?“, „Welche Drogen gibt es?“, „Vor- und Nachteile eines Smartphones“ und „Warum rauchen“ Menschen?“. Darauf aufbauend diskutierte und bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler die Entwicklung und Folgen einer Alkoholsucht, angefangen von sporadischen Kontrollverlusten bei übermäßigen Konsum, einer folgenden beständigen Steigerung der Rauschmitteldosis, über die beginnende Vernachlässigung von Interessen und Pflichten bis hin zur krankhaften Anhängigkeit. Die Ergebnisse wurden dann, soweit möglich, auf den Zigarettenkonsum und die Smartphonenutzung übertragen. Ausblickend ging Herr Graßl auf das Spektrum der illegalen Drogen und deren Suchtpotential ein. Zur Freude der Klasse durften alle Schülerinnen und Schüler im Praxisteil ein „Rauscherlebnis“ bei Alkohol mit sogenannten „Rauschbrillen“ erfahren. Dabei werden durch die Brillen verschiedenen Promillezahlen simuliert und die Auswirkungen auf den Körper durch das gelichzeitige Durchlaufen eines Hindernisparcours erfahrbar. Abschließend warnte der Referent eindringlich vor dem Mitfahren bei Alkoholisierten und verwies auf das Projekt Fifty-Fifty des Landratsamtes Donauwörth.

(Elke Königsdorfer, Ralf Giegerich)

Betriebserkundung der Neuntklässler bei Schöller Allibert

Im ortsansässigen Industriebetrieb Schöller Allibert Gmbh konnten die Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe der Mittelschule Monheim Einblicke in die Arbeitsabläufe, die technische Ausstattung sowie die Gesetze der Vermarktung der Endprodukte gewinnen. Im Laufe der nahezu zweistündigen Betriebserkundung wurden sie zunächst über historische Details zur Werksgeschichte, die Eckdaten zur Gesamtfläche, die Gebäudeverteilung und ihre jeweilige Nutzung informiert. Kennzahlen zur verarbeiteten Produktmenge, zu technischer Materialausstattung, zur Produktpalette und den Einsatzbereichen der 99 Mitarbeiter vermittelten den Jugendlichen erste Eindrücke von Größe und effizienten Produktions-verfahren einer modernen Industrieanlage. Die vollautomatisierten Produktionsanlagen erlebten die Mädchen und Jungen bei einer Führung entlang der Bandstraßen, wo deutlich wurde, wie aus dem angelieferten Kunststoffgranulat im Spritzgussverfahren das Endprodukt eines vielseitig verwendbaren Transportcontainers, eines Flaschenträgers oder weiterer Poolsysteme entsteht. In verschiedenen Zertifizierungen wird Schöller Allibert die hohe Qualität seiner Produkte sowie deren Lebensmittelsicherheit bescheinigt. Um den aktuellen Vorgaben der Umweltver-träglichkeit weiter gerecht zu werden, produziert das Werk nach einem anerkannten Energiemanagement und führt alle seine Produkte bei Schadhaftigkeit oder Verschleiß-erscheinungen einem werkseigenen Recyclingverfahren zu. Neben den Daten zu Firmendetails erfuhren die Schülerinnen und Schüler auch Einzelheiten zur momentanen Einstellungssituation und beruflichen Verwendung von Jugendlichen. Hierzu wurde ihnen mitgeteilt, dass das Monheimer Werk Lehrlinge benötigt, die sich für den Beruf des Verfahrensmechanikers für Kautschuk- und Kunststofftechnik sowie für eine Ausbildung zum Mechatroniker interessieren.

(Josef Heckl)

Elterninformationsvortrag für Eltern aus Monheim, Buchdorf und Tagmersheim

Poizeihauptkommissar Michael Deisenhofer referierte an Monheims Schule über die Thematik:  „ Sicherheit bei Handy, Chat und Internet? Präventionsmöglichkei-ten aus polizeilicher Sicht“.

Der vielfältige Gebrauch von Handy, Internetforen und Chatroom wird auch für Kinder und Jugendliche immer mehr zur alltäglichen Normalität. Dabei ist jedoch nicht immer klar, was erlaubt ist und was nicht, welche Gefahren den sorglosen Nutzern drohen und wie sich der einzelne davor schützen kann. Diese Inhalte sprach Herr Deisenhofer, der auch immer wieder mit präventiven Gesprächen zu diesen Themen in den Klassen der Schüler im Einsatz ist, in seinem Elternvortrag an. Dabei wurden Zahlen und Daten, Gewalt im Internet, Abhörfunktionen, rechtliche Grundlagen, Abläufe einer Ermittlung, Gefahren durch intensiven Medienkonsum thematisiert. Mit größter Aufmerksamkeit verfolgten die Zuhörer jedoch die Tipps von Herrn Deisenhofer, wie Gefahren von unseren Kindern abgewendet werden können, und dass Vorbildsein und im Gespräch bleiben dabei wichtige Bausteine sind. So war der letzte Hinweis des Referenten: „ Beginnen Sie Medienerziehung bereits im Kleinkindalter und beschäftigen Sie sich selbst mit den Medien ihrer Kinder“. Zum Abschluss der Veranstaltungen wurden Fragen der Eltern beantwortet und zahlreiche Informationsmaterialien konnten mit nach Hause genommen werden.

(Barbara Simon)

Verhaltenstraining „Eigenschutz, Selbstbehauptung und Gewaltprävention“ in der Grundschule Monheim und Außenstelle Buchdorf

Auch in diesem Schuljahr wurden von den Übungsleitern Catrin und Wolfgang Häckel und deren Helferteam sowie Polizeihauptkommissar Michael Deisenhofer das theoretische und praktische Angebot im Bereich Eigenschutztraining allen Grundschülern in Monheim und Buchdorf nahegebracht. Polizeihauptkommissar Michael Deisenhofer besuchte alle Klassen der Grundschule um sie in der Theorie zum Thema hinzuführen. Dabei wurde das Verhalten auf dem Schulweg, zu Hause an der Türe, sowie am Telefon angesprochen. Den Kindern wurde aber auch erklärt, wie sie sich im Ernstfall verhalten sollen. In den höheren Jahrgangsstufen der dritten und vierten Klasse kam außerdem das Thema Gewalt zur Sprache. Bei den praktischen Übungen freuten sich die Übungsleiter Gewaltprävention, Catrin und Wolfgang Häckel und deren Team, auf zahlreiche interessierte Schüler. Lockere Aufwärmspielchen, Koordinationsspiele mit Schreiübungen und Verhaltenstraining im Ernstfall wurden individuell abgestimmt auf die jeweiligen Jahrgangsstufen trainiert. Abgerundet wurde die Ausbildung mit Spielen zur Personen- und Fahrzeugbeschreibung. In den Aufbaukursen der nächsten Schuljahre werden weitere Rollenspiele zum richtigen Verhalten in schwierigen Situationen sowie Deeskalationsspiele zur Gewaltprävention angeboten. Denn dieses Training soll nicht als Selbstverteidigungskurs, sondern als Verhaltenstraining angesehen werden, um erst gar nicht in die „Opferrolle“ zu fallen.

(Barbara Simon)

Schule ohne Mobbing

Am Mittwoch, den 05.02.2020, stellten sich die Lehrkräfte und einige Schülerinnen und Schüler des SoMo (Schule ohne Mobbing) –Teams Grund- und Mittelschule Monheim vor. Die ansprechbaren Lehrkräfte sind Frau Ute Wild (MS) und Herr Jürgen Fäth (GS). Diese werden von den ebenfalls eigens geschulten und in diesem Bereich ausgebildeten Jugendlichen unterstützt. Somit sind neben der Schulleitung, den Klassenleitungen, der Jugendsozialarbeiterin und den Pausenaufsichten weitere Anlaufstellen für mögliche Probleme geschaffen worden. Darüber hinaus ist die zuständige Schulpsychologin, Frau Hannelore Menzel, unterstützend tätig.

Das SoMo-Konzept verfolgt lösungsorientierte Vorgehensweisen. Der Blick ist nach vorne gerichtet und die Gruppendynamik soll nachhaltig geändert werden. Die besondere Herausforderung besteht darin, dass man auf Schuldzuweisungen verzichtet. Daher ist zunächst auch nicht von „Tätern und Opfern“ die Rede. In gravierenden Fällen müssten aber auch schulrechtliche bzw. strafrechtliche Interventionen folgen.

Alle Mitglieder des SoMo-Teams unterstehen der Schweigepflicht. Somit können Beobachter von Mobbingfällen aber auch Betroffene sicher sein, dass ihre anvertrauten Erfahrungen und Beobachtungen nicht weitergetragen, sondern sich nur teamintern besprochen werden, um gut unterstützen zu können.

Für den ersten Selbstschutz lernten alle Schülerinnen und Schüler die einfache STOP-Regel kennen. Mit dieser Strategie kann jeder klarmachen: „Mir reicht es jetzt. Lass mich in Ruhe“. Denn was für den Einen noch Spaß ist, ist für den Anderen schon Zuviel.

Im Ausblick für das Schuljahr 2020/21 sind Ausbildungen von weiteren Jugendlichen und Projekttage zum Thema Mobbing an der Grund- und Mittelschule geplant.

(Jürgen Fäth)

Fasching im Offenen Ganztag

Am Lumpigen Donnerstag veranstalteten wieder die Betreuerinnen des Offenen Ganztags mit Spiel und zahlreichen Tänzen für die Ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schüler eine lustige Faschingsfeier. Auch die Monheimer Hexen heizten dabei die Stimmung an. Sie führten die gesamte Schülerschar mit Betreuerinnen und Rektorin mit einer Polonaise durchs gesamte Schulhaus, tanzten gemeinsam auf der Bühne zu lautstarken rhythmischen Liedern, beteiligten sich zur großen Belustigung der Kinder an der „Reise nach Jerusalem“ und verwöhnten die Schulkinder mit von der Bäckerei Gottfried gespendeten Krapfen. Hierfür bedanken sich der Offene Ganztag und die Schulleitung ganz herzlich.

(Barbara Simon)

Fasching in der Monheimer Schule

Die Tradition, am „Rußigen Freitag“ auch in Monheims Schule den Fasching mit allen Schülerinnen und Schülern zu feiern, wurde auch in diesem Schuljahr fortgeführt.  Die Schülersprecher Marcel Stübler, Fabian Borst und Lucas Bloßfeld und die Verbindungslehrerin Frau Ute Wild hatten mit viel Aufwand ein buntes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Rektorin Barbara Simon und den Schülersprecher Marcel Stübler, startete das Programm mit dem professionellen Gardeauftritt der Tanzmäuse und dem Kinderprinzenpaar der Wemdosia, Prinzessin Greta aus dem Haus der magischen Hände und Prinz Elias aus dem verzauberten Gailachtal. Im Anschluss erfreuten unter Anleitung von Frau Kerstin Prasse die Klasse 5b sowie die Schülerinnen der 8. und 9. Klasse mit ihrer Tanzdarbietung die lustig gekleidete Zuhörerschaft und ermunterten dabei immer wieder zum Mitmachen. Highlight der Veranstaltung mit beeindruckenden Beiträgen waren die Darbietungen einzelner Schüler oder Schülergruppen  für „Monheim sucht den Superstar“. Dabei gaben die Schülerinnen und Schüler der dritten bis sechsten Jahrgangsstufe ihr musikalisch und tänzerisches Bestes, das jeweils mit viel Applaus gewürdigt wurde. Dazwischen wurde das Publikum immer wieder zum Aktivsein aufgefordert, teilweise „rockte“ die ganze Schülerschar zu lautstarken Melodien. Das beliebte und lustige Faschingstreiben endete nach einer Polonaise durch das Schulhaus mit Discomusik in der Aula. Ein besonderer Dank gilt dem Elternbeirat, der wieder in bewährt köstlicher Weise für das leibliche Wohl aller sorgte.

(Barbara Simon)

Preisverleihung beim Jugendmalwettbewerb der Raiffeisen und Volksbanken in Buchdorf

Seit nunmehr 50 Jahren laden die Volksbanken und Raiffeisenbanken Schülerinnen und Schüler zum kreativen Arbeiten ein und bringen gemeinsam mit Ihnen den Jugendwettbewerb „jugend creativ“ an die Schulen. Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Außenstelle Buchdorf mit all ihren Schülerinnen und Schülern daran. Dieses Jahr lautete das Wettbewerbsthema: Glück ist…“.

In einer feierlichen Stunde, musikalisch umrahmt von zwei Liedern der Grundschüler, einstudiert von der Lehrerin Frau Eva Martin, nahmen Herr Patrick Lanzenstiel und Frau Katharina Rehm von der Raiffeisen- Volksbank Buchdorf zusammen mit der Rektorin Frau Barbara Simon die Siegerehrung vor. Dabei bedankten sich die Vertreter der Bank für die zahlreiche Teilnahme mit einer Spende für die Schule.Einzeln geehrt und mit Sachpreisen ausgezeichnet wurden in den verschiedenen Altersgruppen insgesamt 20 Schülerinnen und Schüler. Durch die Teilnahme am Quiz ergaben sich noch weitere Gewinnchancen. Die jeweils besten Gemälde der einzelnen Gruppen nehmen nun am Landesentscheid teil.

Siegerbilder der ersten Klasse fertigten Charlotte Roßkopf, Emilia Giglione, Lukas Meyer, Timo Daum, und Josefine Kroll an. In der zweiten Klasse gewannen Matilda Mecklinger, Zoe Muninger, Alosa Popovych, Kiara Grebel und Lilli Roßkopf. In der dritten Klasse wurden die Bilder von Nico Mecklinger, Johannes Kroll, Leana Klein, Soey Gottwald und Leonie Göcks mit Preisen ausgezeichnet. In der 4. Klasse gewannen mit ihren künstlerischen Darstellungen Lukas Drehmann, Maximilian Oefele, Emely Aimer, Alexa Boxberger und Michael Meyer.

(Barbara Simon)

KörperWunderWerkstatt“ in den 4. Klassen der Grundschulen Monheim und Buchdorf

Den Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen wurden auch in diesem Schuljahr ergänzend zur Sexualkundethematik des Heimat- und Sachunterrichts werteorientierte Workshops vom Fachbereich MFM („My Fertility Matters“) der Diozöse Eichstätt für einen guten Start in die Pubertät angeboten. Die Workshops im März und teilweise im Mai führen speziell geschulte Expertinnen in geschlechtsgetrennten Gruppen durch. Die Heranwachsenden erfahren hierbei auf behutsame, anschauliche und altersgemäße Art und Weise das Wissen um die körperlichen und seelischen Veränderungen in der Pubertät, die Aufgaben der weiblichen und männlichen Geschlechts­organe sowie die Antwort auf die spannende Frage wie ein Kind entsteht. Durch die Art der Darstellung spüren sie, wie kostbar und wertvoll der Körper von Mädchen und Jungen ist.

Um auch den Eltern und Lehrern einen gründlichen Einblick in das sexualpädagogische Angebot zu ermöglichen, wurden diese vorab zu einem Elternabend eingeladen, in dessen Rahmen ihnen die Inhalte, Methoden und Materialien des später in der Unterrichtszeit durchgeführten Workshops vorgestellt wurden. Am Ende der Veranstaltung bedankte sich Frau Rektorin Barbara Simon herzlich bei  der Referentin Frau Edeltraud Neumeyer für den transparenten Einblick in die nun folgende Arbeit mit den Kindern.

(Barbara Simon)

Preisverleihung beim Jugendmalwettbewerb der Raiffeisen und Volksbanken in Monheim

Seit nunmehr 50 Jahren laden die Volksbanken und Raiffeisenbanken Schülerinnen und Schüler zum kreativen Arbeiten ein und bringen gemeinsam mit Ihnen den Jugendwettbewerb „jugend creativ“ an die Schulen. Auch in diesem Jahr beteiligten sich Monheims Grundschule sowie Mittelschule mit all ihren Schülerinnen und Schülern daran. Dieses Jahr lautete das Wettbewerbsthema: Glück ist…“.

Nachdem sich in der Aula der Schule alle Schulkinder versammelt hatten, begrüßte Frau Rektorin Barbara Simon  Herrn Thomas Schwair und Frau Birgit Roßbach von der Raiffeisen- Volksbank Monheim. In der Woche zuvor, hatten diese zusammen mit Lehrern aus den unterschiedlichen Jahrgangsstufen die schwere Aufgabe übernommen, die besten Bilder aus der Vielzahl der erstellten Schülerwerke herauszufiltern. Nun erfolgte die für die Schüler so spannende Siegerehrung. Dabei bedankten sich die Vertreter der Bank für die zahlreiche Teilnahme mit einer Spende für die Schule. Einzeln geehrt und mit Sachpreisen ausgezeichnet wurden in den verschiedenen Altersgruppen insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler. Durch die Teilnahme am Quiz ergaben sich noch weitere Gewinnchancen. Die jeweils besten Gemälde der einzelnen Gruppen nehmen nun am Landesentscheid teil.

Siegerbilder der ersten Klasse fertigten Emilia Rau, Mine Oberbauer, Luisa Schermbacher und Emilia Nagel an. In der zweiten Klasse gewannen Katharina Kaiser, Nele Hofmann, Paul Ferber, Justin Resch, Florian Fuchs und Luan Peker.. In der dritten Klasse wurden die Bilder von Noah Borst, Milla Siebert und Lasse Zinsmeister mit Preisen ausgezeichnet. In der 4. Klasse gewannen mit ihren künstlerischen Darstellungen Milad Noori, Katharina Jung, Lynn Dums, Andressa Pfeiffer, Lea Herrle, Lara Mauermann und Marlene Beck. Sieger in den 5. Klassen waren Katharina Hirschbolz, Bozhidara Zafirova, Janina Laber und Angelina Gloning. In der 6. Klasse freuten sich Annemarie Linzi, Diliyana Stankova, Celine Gabriel, Lena Glas, Sophia Spreng und Mia Feldmann über ihre Gewinne. Antonella Lorusso, Georgina Öri, Sumandeep Kauer, Alexia Schuberth, Agata Wojtylo und Evelyn Steinbrecht waren die Preisträger der 7. Klasse .In der 8. Klasse gewannen Rene Schabert, Baris Barut sowie Cristina Berariu. Sieger in der 9. Klasse wurde Farzad Noori.

(Barbara Simon)